Accessibility-Hinweise




Inhalt

Nef

Nef

Nef

MC Nef - Sein Rap ist ehrlich und direkt, seine Beats sind roh und am Puls der Zeit. Ohne lächerliche Gangsterattitüden bringt der "King of the Hills" Hiphop, wie ihn die Schweiz bis dato noch nicht gesehen hat. Die Zeiten des "Blüämlirap" oder "Wannabe-Gangsta-Hiphop" sind vorbei. Nach unzähligen Songs und der erfolgreichen Lancierung der Träningsaazug-Mixtapereihe im letzten Jahr zog sich Nef alias Bob Lee Swagger für einige Zeit in die Einsamkeit der zürcheroberländer Hügel zurück und liefert uns nun sein erstes Album mit insgesamt sechzehn knallharten Songs. Ganz in der Tradition seines Namensvettern aus den Staaten, dem Elite-Scharfschützen Bob Lee Swagger feuert Nef auf diesem Album Beats, Rhymes und Songs ab, die ihr Ziel perfekt treffen und keinen Zuhörer kalt lassen. Mal Battlerap – mal Storytelling, hier ein relaxter Song – da ein tiefgründiges oder persönliches Lied: Genau dies macht die Musik von Nef so einzigartig. Der King of the Hills zeigt sein ganzes Spektrum, ohne dabei den roten Faden zu verlieren, der sich durch die komplette CD durchzieht. Auf dem Bob Lee Swagger-Album von Nef hört man ein Rap-Spektaktel der Extraklasse und man kann ohne zu Übertreiben sagen, dass Nef sich mit diesem Album einen soliden Grundstein für weitere Releases gelegt hat. Man darf noch einiges erwarten vom heissesten Newcomer des Jahres. In Sachen Produktivität ist Nef kaum zu überbieten und so veröffentlichte er im Jahr 2007 drei CDs: Im Januar konnte er mit der Lancierung der Träningsaazug-Mixtapereihe ein erstes Mal Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Kurz später folgte bereits der zweite Teil der TAZ-Tapes und im November erschien dann noch die erste EP von Nef. Nebenbei veröffentlichte er unzählige Gratis-Songs auf Myspace. Das erste Album "King of the Hill" erscheint in der zweiten Hälfte 2008 und davor werden voraussichtlich auch die Träningsaazug-Tapes mit dem dritten Teil abgeschlossen werden. Wer schon heute wissen will, wie der Schweizer Hiphop der nächsten Jahre tönen wird, ist mit den Releases von Nef bestens bedient...


Biografie Nef

Als N.E.F das erste Mal Beef hatte, dachte er es ginge um das Weidfest am Pfannenstiel. Als Junge vom Land begann N.E.F im Jahre 2000 erste Texte zu schreiben. Inspiriert von, man mag es kaum glauben, Sektion Kuchikäschtli, schrieb N.E.F im Alter von knapp 18 Jahren seine ersten Texte. 2 Jahre lang blieben die Texte unveröffentlicht und N.E.F hatte noch nie ein Mikrophon in der Hand gehabt. Nach der Rekrutenschule ging es dafür Schlag auf Schlag: Mit einem SM58 wurden erste Songs aufgenommen. Es entstand ein Mixtape mit 16 einfachen Songs. Nun stellte sich die Frage, unter welchem Namen das Projekt veröffentlicht werden sollte. N.E.F bekam in der Rekrutenschule beim ersten Qualifikationsgespräch eine Kaderempfehlung und kämpfte fortan mit allen Mitteln gegen die bevorstehende Unteroffiziersschule. Nach der RS liess der Rapper seiner Aversion gegen Autorität freien Lauf und nannte sich ab sofort N.E.F. Lange Zeit blieb es ruhig um den Zürcher MC, bis im Januar 2007 das erste Mixtape der T.A.Z Reihe herauskam, welches bis Dato schon mehr als 1500 Mal heruntergeladen wurde. Innerhalb von 12 Monaten folgte Mixtape Nummer 2, eine EP, unzählige Freetracks und diverse Konzerte. Der Entwicklung vom Hobbyrapper zum Soldaten am Mike stand nichts mehr im Weg. N.E.F nutzte diese Chance. Wenn der junge Zürcher heute die Booth betritt, fliegen die Worte hart und präzis wie die Kugeln aus dem Lauf einer Barrett MA82. N.E.F ist kein CH-Rap Stereotyp. Er verpackt seine Vergangenheit als Sohn einer alleinerziehenden Mutter in der Agglo Zürichs in wutgeladene Zeilen. Entstanden ist ein unverwechselbarer Stil, der Lautsprecher zum brennen bringt. So ist auch sein Erstlingswerk, Bob Lee Swagger, ein vielseitiges Album, welches Seinesgleichen sucht. Die Schweiz blickt gespannt auf das junge Talent und dessen Zukunft, denn von N.E.F wird es noch zu hören geben.


Discografie

NEF | Bob Lee Swagger Album NEF | Bob Lee Swagger EP NEF | TAZ 2 NEF | Träningsazug Tape 1 (TAZ I)

Zum Seitenanfang